Multiplex-Kino

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Multiplex-Kino (Vielfach-Kino, abgeleitet von lat. multiplico), auch verkürzt Multiplex genannt, ist die Bezeichnung für ein Großkino mit mehreren Sälen, in denen parallel vielfältige (lat. multiplex) Filmprogramme gezeigt werden können.

Aufbau

Charakteristisch für Multiplex-Kinos sind großflächige Leinwände und ein arenenartiger Aufbau der Säle mit steiler Sitzplatzanordnung. Meist umfasst ein solches Kino einige tausend Sitzplätze und eine Vielzahl von Unterhaltungseinrichtungen, wie Cafés, Bars, aber auch Geschäfte.

Geschichte

Das weltweit erste Multiplex-Kino entstand 1979 mit 18 Sälen in Toronto. 1985 wurde erstmals in Europa 70 km von London entfernt ein solches Kino durch United Cinemas International (UCI) verwirklicht. 1988 wurde das bis zu diesem Zeitpunkt größte Multiplex-Kino mit 25 Sälen und 7.000 Sitzplätzen in Brüssel erbaut. Das Kinepolis Brüssel gilt nach eigenen Angaben als erstes echtes Multiplex der Welt. Das weltweit größe Multiplex-Kino dürfte derzeit das AMC Ontario Mills in Ontario Kalifornien sein, welches mit 30 Leinwänden ausgestattet ist.[1]

UCI eröffnete auch im Oktober 1990 das erste Multiplex-Kino in Deutschland in Hürth bei Köln. Schon 1991 folgten weitere Multiplex-Kinos im Ruhr-Park Einkaufszentrum in Bochum, das Cinedom im Mediapark Köln, sowie die Cinemaxx-Kinos in Hannover und in Essen.

Das Multiplex-Kino löste das Schachtelkino der 1970er Jahre ab.

Multiplex-Kino in Gelsenkirchen-Erle

Bekannte deutsche Multiplex-Kino-Ketten in Deutschland sind der Marktführer Cinestar sowie Cinemaxx, UCI Kinowelt oder Kinopolis. Cineplex ist ein Dachverband, der vielen mittelständigen Unternehmen einen Namen gibt.

Bis zum Jahr 2000 stieg die Zahl der Multiplexe in Deutschland auf insgesamt 128 an. Diese haben im Durchschnitt 9 Leinwände.

Der Marktanteil von Multiplex-Kinos in Deutschland steigt stetig an. Von 1996 bis 2005 stieg der Zuschaueranteil von ca. 15 % auf 47 % an, der Anteil am Gesamtkinoumsatz stieg im gleichen Zeitraum von 17 % auf 50 % an. Das derzeit größte Multiplex-Kino Deutschlands ist das Cinemaxx in Essen mit 5.370 Plätzen in 16 Sälen. Zum Vergleich: Das größte Kino der Stummfilmzeit, das New Yorker Roxy Theatre, fasste mit nur einem einzigen Saal über 6.200 Besucher. Auch das einst größte deutsche und größte europäische Kino, der Ufa-Palast Hamburg, zählte mit nur einem einzigen Saal 2.665 Sitzplätze.

Am 19. März 1991 wurde mit der Uraufführung des Films Homo Faber Wikipedia-Link von Volker Schlöndorff das Multiplex-Kino in Gelsenkirchen an der Willy-Brandt-Allee 55 auf dem Gelände des ehemaligen Autokino Berger-Feld eröffnet.

Heute gehört es dem Bochumer Kino-Betreiber Michael Meyer, der auch die Schauburg in Buer betreibt, und läuft inzwischen unter dem Namen Apollo Cinemas.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum

Einzelnachweise