Ottostraße

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straße in Gelsenkirchen

Ottostraße

ehemaliger Name: ab 1903 Fürst-Otto-Straße, danach wieder umbenannt
Hausnummern (ungerade): 1 - Ende
Hausnummern (gerade): 2 - Ende
Stadtteil: Bismarck
Postleitzahl: 45889
Bevölkerung
(Stand 31.12.2020 • Quelle: Stadt Gelsenkirchen )
Einwohner dieser Straße: 150
davon weiblich: 87
Lagekarte
 
Die Karte wird geladen …


Ottostraße 2010

Die Ottostraße ist eine Straße in Gelsenkirchen. Die Ottostraße beginnt im Stadtteil Bismarck mit der Hausnummer 1 bzw. 2.

Geschichte

Auf Initiative des Evangelischen Arbeitervereins wurde 1898 die heute noch bestehende Genossenschaft Schalker Spar- und Bauverein durch Fabrikant Hermann Franken, Pastor Johann Barleu, Rendant August Herkendell, Kaufmann Otto Schürenberg, Walzmeister Lorenz Keller, Maschinist Adam Adrio und Bergmann Wilhelm Schwarz gegründet. Der 1. Vorsitzende Franken und der Geschäftsführer Herkendell haben ihre Ämter bis zum Oktober 1924 geführt. Nachfolger wurde Baumeister Heinrich von Bonin. In enger Zusammenarbeit mit der Zeche Consolidation entstand nach seinen Plänen in den Jahren 1925 bis 1928 die Siedlung Ottostraße auf dem Gelände des alten Lahrshof. Die Siedlung besteht aus Typenhäusern mit wenigen Zierformen. Das auffälligste Gebäude ist das Torhaus. Es verweist auf andere Gartenstadt-Siedlungen, z.B. das Schievenviertel in Erle und die Siedlung Schüngelberg in Buer. In den Jahren 1962 bis 1965 wurden Lücken zwischen den Häusern geschlossen. Eine durchgreifende Modernisierung erfolgte 1993.

Namensdeutung

Vermutlich nach Otto von Bismarck Wikipedia-Link benannt, der auch dem Stadtteil Bismarck und der Zeche Graf Bismarck seinen Namen gab.