Rouven Schröder

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rouven Schröder
Spielerinformationen
Geburtstag 18. Oktober 1975
Geburtsort Arnsberg, Deutschland
Größe 187 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
SV Arnsberg
SC Neheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–1999
1999–2001
2001–2002
2002–2003
2002–2004
2004–2007
2007–2009
2010
2010–2011
SSV Meschede
VfL Bochum II
VfL Bochum
MSV Duisburg II
MSV Duisburg
VfB Lübeck
VfL Bochum II
VfB Lübeck
NTSV Strand 08
61 (1)
24 (3)
32 (1)
40(0)
92 (5)
53 (0)
26 (5)
?
12 (1)
Stationen als Trainer
2009–2010
2010
2013
VfL Bochum II (Co-Trainer)
NTSV Strand 08 (Co-Trainer)
SpVgg Greuther Fürth (Co-Trainer; interim)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Rouven Schröder (* 18. Oktober 1975 in Arnsberg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Ab dem 1. Juni 2021 ist er Sportdirektor des FC Schalke 04.

Spielerkarriere

In der Jugend spielte Schröder beim SV Arnsberg und beim SC Neheim. Dann ging er zum SSV Meschede. 1999 wechselte er zum VfL Bochum II. Zur Saison 2000/01 stieg er in die erste Mannschaft in die Bundesliga auf. Hier spielte er achtmal in der höchsten deutschen Klasse. Nach dem Abstieg spielte der Abwehrspieler 16-mal in der 2. Bundesliga und schoss drei Tore.

Zur Saison 2002/03 wechselte Schröder zum Ligakonkurrenten MSV Duisburg.[1] Nach 32 Spielen in der zweiten Liga und einem Tor und vier Partien in der zweiten Mannschaft verließ er den Klub Richtung VfB Lübeck in die Regionalliga. Hier absolvierte er 92 Spiele und erzielte fünf Tore.

Zur Saison 2007/08 kehrte der 1,87 Meter große Innenverteidiger zur zweiten Mannschaft des VfL Bochum zurück.[2] Er spielte in drei Spielzeiten 53-mal. Nach zwei Partien in der Saison 2009/10 ging Schröder im Januar 2010 zum VfB Lübeck zurück.[3] Er verließ den Klub bereits kurze Zeit später und war vorübergehend ohne Verein.

Zur Saison 2010/11 fand er mit dem NTSV Strand 08 einen neuen Verein in der Schleswig-Holstein-Liga. Nach zwölf Spielen und einem Tor beendete er seine Spielerkarriere.

Funktionärskarriere

Schon in der Saison 2009/10 war Schröder parallel zu seiner Spielerkarriere Co-Trainer hinter Nicolas Michaty beim VfL Bochum II. Diesen Job führte er bis zum 31. Januar 2010 aus. Nach seinem Wechsel zum NTSV Strand 08 war er Co-Trainer unter Frank Salomon. Mit dem Ende des Jahres 2010 gab er diesen Posten wieder auf. Nach seinem Karriereende wurde Schröder mit Beginn der Saison 2010/11 Videoanalyst und Scout beim Bundesligisten 1. FC Nürnberg. Zum 25. Juni 2012 wurde er Koordinator der Lizenzmannschaft der SpVgg Greuther Fürth. Am 4. Januar 2013 wurde er zum sportlichen Leiter von Greuther Fürth befördert. Nach der Beurlaubung des Cheftrainers Mike Büskens am 20. Februar 2013 leitete Schröder an der Seite des Interimstrainers Ludwig Preis vorübergehend den Trainingsbetrieb der Fürther Bundesligamannschaft.

Am Ende der Spielzeit 2013/14 verließ Schröder die SpVgg Greuther Fürth und wechselte zum SV Werder Bremen als Direktor Profi-Fußball und Scouting.

Ab dem 17. Mai 2016 war er Sportdirektor beim 1. FSV Mainz 05.[4] Der neu gewählte Aufsichtsrat des Vereins bestellte Schröder am 3. Juli 2017 einstimmig für drei weitere Jahre zum Sportvorstand.[5] Am 22. Dezember 2020 bat er den Aufsichtsrat um vorzeitige Auflösung seines Vertrages; dem Wunsch wurde entsprochen.[6]

Am 1. Juni 2021 wird Schröder unter dem Sportvorstand Peter Knäbel Sportdirektor beim FC Schalke 04, der zuvor in die 2. Bundesliga abgestiegen war.[7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. transfermarkt.de: Rouven Schröder wechselt vom VfL Bochum zum MSV Duisburg, 24. Mai 2002
  2. transfermarkt.de: Schröder wieder Bochumer, 6. Juni 2007
  3. transfermarkt.de: Schröder zurück nach Lübeck, 11. November 2009
  4. Rouven Schröder übernimmt mainz05.de, abgerufen am 17. Mai 2016
  5. Schröder in den Vorstand bestellt
  6. Rouven Schröder nicht mehr Sportvorstand mainz05.de, abgerufen am 22. Dezember 2020
  7. Rouven Schröder wird Sportdirektor – Mathias Schober zum Direktor Knappenschmiede und Entwicklung befördert, schalke04.de, 4. Mai 2021, abgerufen am 4. Mai 2021.