Siegfried Block

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werbeanzeige 1927

Siegfried Block (* 7. Juli 1881 in Gelsenkirchen, † 3. Juli 1938 in Gelsenkirchen) war ein jüdischer Kaufmann.

Anzeige in der Gelsenkirchener Zeitung vom 3. Mai 1933

Geschichte

Der Kaufmann Siegfried Block aus Gelsenkirchen heiratete die aus Altena stammende Hedwig Heinemann (* 16. August 1885). Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor, die in Gelsenkirchen geboren wurden. Kurt, geboren am 27. Januar 1911, Ruth-Berta, geboren am 7. Juli 1912 und Hans-Helmut, geboren am 9. Februar 1914.

Siegfried Blocks Name findet sich auch auf der Wahlliste vom 16. November 1930 zur Gründung der liberalen jüdischen Synagogengemeinde Gelsenkirchen. Siegfried Block verstarb in der zweiten Hälfte der Dreißiger Jahre, Hedwig Block wurde am 27. Januar 1942 aus Gelsenkirchen in das Ghetto Riga verschleppt und dort wegen "Brotschmuggel" im Zentralgefängnis Riga ermordet. Die drei Kinder der Familie konnten 1936 Gelsenkirchen noch rechtzeitig verlassen. Er gehörte dem Reichsbund jüdischer Frontsoldaten Gelsenkirchens an.

Die Familie Block lebte an der Schalker Straße 75, direkt an der Kreuzung Liboriusstraße. In dem Haus betrieben sie ein Möbelgeschäft, das bereits 1868 von Gumpel Block an der Liboriusstraße 37 gegründet wurde. Nach dem Tod von Gumpel Block wurde der Familienbetrieb 1905 mit einem Neubau an der Schalker Straße 75 erweitert. Mit der Machtübergabe 1933 an die Nazis verschlechterte sich die gesamte Lebenssituation der Familie Block zusehends. Ab diesem Zeitpunkt war auch Familie Block dem ständig zunehmenden Verfolgungsdruck durch die NS-Behörden ausgesetzt. Das Geschäft wurde boykottiert, immer mehr Kunden blieben in der Folge aus. So wurde auch der Familie Block kontinuierlich die wirtschaftliche Existenzgrundlage entzogen.

Das Geschäft nebst Immobilien wurde schließlich "arisiert" und ging 1937 in das Rosing Einrichtungshaus der Eheleute Theodor und Christine Ernsting, geborene Rosing, über.

An die Familie Block erinnert seit November 2017 ein Stolperstein vor dem ehemaligen Möbelhaus in Schalke.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum