Sportplatz Mehringshof

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sportplatz Mehringshof auf dem Stadtplan von 1942

Der Sportplatz Mehringshof befand sich im Ortsteil Schalke und lag zwischen der Grenzstraße, der Ruhrstraße, der Dresdener Straße und der Liboriusstraße. Benannt wurde der Sportplatz nach dem Hof Mehring, der sich ursprünglich in der unmittelbarer Nähe befand. 1936 wurde ein Heim auf dem Sportplatz für die HJ (Hitlerjugend Wikipedia-Link) errichtet.

Geschichte

Im Dezember 1936 traten unter dem Vorsitz von Stadtrat Dr. Friedrich Wendenburg die Beiräte für Jugendwohlfahrt und Jugendertüchtigung im Sitzungszimmer des Hans-Sachs-Hauses zu einer Beratung zusammen. Es konnten bis zu dem Zeitpunkt 8 Heime für die HJ errichtet werden. Es wurden zwei Heime auf dem Sportplatz Schürenkamp und je ein Heim auf dem Mehringshof, an der Waterloostraße, an der Rotthauser Straße, auf dem Kinderspielplatz an der Theodorstraße, am Bulmker-Park, im Festweg, im Stratmannshof und an der Grillostraße errichtet. Hinzu kam noch das "Haus der deutschen Jugend" an der Essener Straße, das frühere Logengebäude. Für das Jahr 1937 war der Bau von sechs weiteren Heimen vorgesehen, und zwar wurden davon vier im Ortsteil Buer und zwei im Ortsteil Horst errichtet, so dass dann in allen Ortsteilen Heime der HJ vorhanden waren. Die Einweihung der acht fertiggestellten Heime im Ortsteil Gelsenkirchen erfolgte im Januar 1937.

Während des zweiten Weltkrieges wurde die Anlage zerstört. Danach wurde das Areal als Kuhwiese oder auch Schäfersplatz bekannt. Wahrscheinlich wurde es zwischenzeitlich auch zu diesem Zweck genutzt.

Heute befinden sich neben einer Grünanlagen und einem Spielplatz das Schalker-Gymnasium mit dessen Fußballplatz an dieser Stelle.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Mehringshof - die frühere Anlage an der Grenzstraße)
GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum (Kuhwiese / Schäfersplatz)

Quelle

  • Stadtchronik 1936