Stefan Dartmann

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stefan Dartmann in Frankfurt Sankt Georgen 2007

Pater Stefan Dartmann SJ, (* 26. Dezember 1956 in Gelsenkirchen-Buer) ist ein deutscher Jesuit. Er ist seit Juli 2015 Rektor des Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum de Urbe, dem deutschsprachigen Priesterseminar in Rom.

Leben

Nach seinem Abitur 1975 am Max-Planck-Gymnasium in Gelsenkirchen-Buer trat Stefan Dartmann als Priesteramtskandidat des Bistums Münster in das Bischöfliche Priesterseminar „Collegium Borromaeum Münster“ in Münster/Westfalen ein. Er studierte katholische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster in Münster. Nach dem Vordiplom studierte er zwei Semester Theologie in Jerusalem, trat 1978 in die Norddeutsche Provinz der Jesuiten ein und legte 1980 nach zweijährigem Noviziat in Münster die ersten Gelübde ab. Er absolvierte von 1980 bis 1982 ein Philosophiestudium an der Hochschule für Philosophie München. Im Anschluss an das zweijährige, ordensübliche Praktikum in der kirchlichen Jugendarbeit und Sozialarbeit mit suchtkranken jungen Menschen in Schweden, diplomierte er 1986 in Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main. Anschließend studierte er an der Religionswissenschaftlichen Fakultät der Universität Uppsala. 1986 empfing er die Priesterweihe in Stockholm und war anschließend zwei Jahre als Kaplan an der vom Jesuitenorden betreuten Pfarrei St. Eugenia in Stockholm tätig; von 1993 bis Juli 2004 war er der Pfarrer an St. Eugenia in Stockholm. 1992/93 absolvierte er sein Tertiat, den letzten Ausbildungsabschnitt der Jesuiten in Salamanca (Spanien). 1994 legte er seine letzten Ordensgelübde in Stockholm ab.

Zudem erhielt er eine klassische Ausbildung in Querflöte und Orgel und machte die C-Prüfung in Kirchenmusik als Organist und Chorleiter.

Provinzial der vereinigten deutschen Provinzen

Stefan Dartmann wurde 2004 vom Generaloberen des Jesuitenordens in Rom, Peter Hans Kolvenbach zum Provinzial der vereinigten deutschen Provinzen ernannt.

Der Provinzial hat seinen Sitz im Provinzialat der Deutschen Jesuiten in München. Er hat die Leitungsverantwortung für die z. Zt. etwa 450 Jesuiten, die zu dieser Ordensprovinz gehören. Am 31. Juli 2004 wurden die beiden deutschen Provinzen des Jesuitenordens vereinigt. Diese neue deutsche Ordensprovinz umfasst das Gebiet von Deutschland, Dänemark und Schweden.

In seiner Eigenschaft als Provinzial ist P. Stefan Dartmann der Vertreter des Trägers an den beiden deutschen Hochschulen der Jesuiten: Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main und Hochschule für Philosophie München.

Im Missbrauchs-Skandal der katholischen Kirche hatte sich Dartmann als Provinzial der deutschen Jesuiten an die Seite der Aufklärer um Pater Klaus Mertes gestellt, der als Leiter des Berliner Canisius-Kollegs die Übergriffe Anfang 2010 öffentlich gemacht hatte. Stellvertretend für den Orden hatte Dartmann sich zur Verantwortung der Jesuiten bekannt.[1]

Hauptgeschäftsführer von Renovabis

Am 22. Juni 2010 wurde Stefan Dartmann von den deutschen katholischen Bischöfen für die Zeit vom 1. November 2010 bis 31. Oktober 2015 zum Hauptgeschäftsführer von Renovabis, der Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa, berufen. Dartmann übergab sein Amt am 1. Juni 2015 an Gerhard Albert.[2]

Rektor des Collegium Germanicum in Rom

Seit Juli 2015 hat er die Leitung des Collegiums Germanicum in Rom übernommen.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Patrik Schwarz: „Ich war ein Täter!“ In: DIE ZEIT, 22. April 2010 Nr. 17, zuletzt aufgerufen am 11. März 2015
  2. http://weltkirche.katholisch.de/Aktuelles/20150226_Wechsel-nach-Rom
  3. Stefan Dartmann wird Rektor des Germanicums in Rom., Orden online, 26. Februar 2015, zuletzt aufgerufen am 11. März 2015