Sven Köhler

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sven Köhler
Spielerinformationen
Geburtstag 8. November 1996
Geburtsort Warstein, Deutschland
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–2009
2009–2012
2012–2014
2014–2015
SuS Sichtigvor
Borussia Dortmund
VfL Bochum
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2015–2016
2017–2019
2019–
FC Schalke 04 II
SV Lippstadt 08
VfL Osnabrück
1 (0)
72 (3)
1 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 18. August 2019

Sven Köhler (* 8. November 1996 in Warstein) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere

Der defensive Mittelfeldspieler Sven Köhler begann seine Karriere beim Warsteiner Amateurverein SuS Sichtigvor und wechselte im Jahre 2009 in die Jugendabteilung von Borussia Dortmund.[1] Drei Jahre später wechselte Köhler zum Ligarivalen VfL Bochum, bevor er sich im Jahre 2014 der A-Jugend des FC Schalke 04 anschloss. Mit den Schalkern wurde Köhler in der Saison 2014/15 an der Seite der späteren deutschen Nationalspieler Leroy Sané und Thilo Kehrer deutscher Meister durch einen 3:1-Finalsieg über die TSG 1899 Hoffenheim.

Zur Saison 2015/16 sollte Köhler in die zweite Herrenmannschaft von Schalke 04 aufrücken. In der Vorbereitung nahm er am Trainingslager der Profimannschaft teil. Anschließend kam er aber nur in der zweiten Mannschaft zum Einsatz, wurde oft früh ausgewechselt. Nach einem Streit mit dem Trainer Jürgen Luginger wurde Köhlers Vertrag Ende 2016 aufgelöst. Nach eigener Aussage hatte Köhler zu diesem Zeitpunkt zu 99 Prozent mit einer Profikarriere abgeschlossen und begann eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Darüber hinaus wechselte Köhler zum westfälischen Oberligisten SV Lippstadt 08.

Mit den Lippstädtern wurde Köhler in der Saison 2017/18 Meister der Oberliga Westfalen und stieg in die Regionalliga West auf. Ein Jahr später wechselte Sven Köhler zum Zweitligisten VfL Osnabrück. Sein Profidebüt gab er am 2. August 2019 beim 1:0-Sieg der Osnabrücker beim SV Sandhausen, als Köhler für Anas Ouahim eingewechselt wurde.

Weblinks

Einzelnachweise