Tim Hoogland

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tim Hoogland

Tim Hoogland (2013)
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Juni 1985
Geburtsort Marl, Deutschland
Größe 183 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1990–1996
1996–1998
1998–2004
VfB Hüls
TSV Marl-Hüls
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2007
2004–2007
2007–2010
2010–2014
2012–2013
2014–2015
2015–2019
2019–2020
FC Schalke 04 II
FC Schalke 04
1. FSV Mainz 05
FC Schalke 04
→ VfB Stuttgart (Leihe)
FC Fulham
VfL Bochum
Melbourne Victory
16 0(4)
12 0(0)
84 (14)
22 0(0)
4 0(0)
25 0(4)
118 0(7)
6 0(0)
Nationalmannschaft
2002–2003
2003
2004–2005
Deutschland U 18
Deutschland U 19
Deutschland U 20
5 0(0)
2 0(0)
3 0(0)
Stationen als Trainer
2021– FC Schalke 04 U17 (Co-Trainer)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: Saisonende 2019/20

Tim Hoogland (* 11. Juni 1985 in Marl) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Laufbahn

Anfänge und erste Zeit beim FC Schalke 04

Bis 1996 spielte Hoogland beim VfB Hüls, danach beim TSV Marl-Hüls. 1998 kam er mit 13 Jahren in die Jugendabteilung des FC Schalke 04. Von 2001 bis 2003 war er Teil der B-Jugend und gewann nach der Meisterschaft der Regionalliga West am 6. Juli 2002 auch die Deutsche B-Jugend-Meisterschaft im Finale gegen den VfB Stuttgart.[1] Ab 2003 für die A-Jugend aktiv, rückte er im März 2004 in die zweite Mannschaft des Vereins auf. In der drittklassigen Regionalliga Nord kam er sechsmal zum Einsatz, wobei er bereits in seinem zweiten Spiel seine erste Rote Karte im Seniorenbereich erhielt. Die Mannschaft stieg am Ende der Saison als 16. der Tabelle ab.

Vier Monate darauf wurde der 19-Jährige Teil der ersten Mannschaft und bestritt am 17. Juli 2004 im UI-Cup mit einer Einwechslung für Niels Oude Kamphuis sein erstes Spiel für Schalke.[2] In den folgenden Jahren blieb Hoogland jedoch durchgehend Reservist. Erst im Februar 2005 folgten seine ersten drei Bundesligaspiele. Nach einer Partie im Ligapokal 2005, den Schalke gewann, kam Hoogland in der Spielzeit 2005/06 gar nicht mehr zum Einsatz, sodass er in der darauffolgenden Saison zunächst wieder in der zweiten Mannschaft der viertklassigen Oberliga Westfalen eingesetzt wurde. Schließlich pendelte er im Rhythmus von drei bis vier Spielen zwischen den beiden Mannschaften und absolvierte zehn Spiele mit vier Toren für die Reserve sowie neun Spiele für die Bundesligamannschaft, meist als Außenverteidiger.

1. FSV Mainz 05

Im Sommer 2007 wechselte Hoogland zum damaligen Absteiger aus der Bundesliga 1. FSV Mainz 05, bei dem er einen Vertrag bis 2010 unterschrieb. Dort war er auf Anhieb Stammspieler und kam in der Saison 2007/08 zu 30 Einsätzen, in denen er einmal ausgewechselt wurde und mit fünf jeweils spielentscheidenden Toren und drei Vorlagen zum torgefährlichen Außenverteidiger avancierte. Die Mannschaft belegte am Ende den vierten Platz und verpasste damit knapp den direkten Wiederaufstieg. Auch in der darauffolgenden Saison stand Hoogland mit 33 Ligapartien, zu denen er drei Treffer und zwei Vorlagen beisteuerte, fast durchgehend auf dem Platz und konnte diesmal als Zweiter der Tabelle den Aufstieg in die Bundesliga feiern. Außerdem rückte er mit den Mainzern bis ins Halbfinale des DFB-Pokals vor, unterlag dort aber Bayer 04 Leverkusen mit 1:4 in der Verlängerung.

Zur Spielzeit 2009/10 wurde Hoogland, mittlerweile zum Führungsspieler geworden, vom neuen Trainer Thomas Tuchel auf die offensive Außenbahn vorgezogen und zum Kapitän der Mannschaft benannt: Im ersten Spiel der Saison köpfte er sein erstes Bundesliga-Tor. Bis zu Beginn der Rückrunde spielte er die bisher beste Saison seiner Karriere mit sechs Treffern in 19 Spielen, verletzte sich im Februar 2010 jedoch am rechten Meniskus und musste sich einer Operation unterziehen.[3][4] Im April gab er mit zwei Einwechslungen sein letztlich verfrühtes Comeback, bevor er, wie bereits einige Monate bekannt gewesen war, zurück nach Schalke wechselte.

Rückkehr zum FC Schalke und Leihe in Stuttgart

Nach dem ablösefreien Wechsel zurück zu seinem Jugendverein konnte Hoogland 2010/11 wegen anhaltender Knieprobleme infolge seiner verfrühten Rückkehr aufs Spielfeld sowie einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse kein Spiel absolvieren. Bei einer erneuten Operation am Knie wurde 2011 ein Knorpelschaden diagnostiziert, womit Hooglands Karriere vor dem Ende stand. Nach erfolgreicher Reha war er Anfang 2012 allerdings wieder einsatzbereit und kam in der Rückrunde zu drei Einsätzen in der Bundesliga sowie in der Europa League zu seinem zweiten Europapokalspiel nach seinem Vereinsdebüt 2004.

Hoogland.JPG

Hinter seinem Konkurrenten Atsuto Uchida hatte Hoogland als rechter Verteidiger wenig Aussichten und wechselte für die Saison 2012/13 auf Leihbasis zum VfB Stuttgart, um Spielpraxis zu sammeln. Nach zwei Einsätzen an den ersten drei Spieltagen zog er sich gegen Fortuna Düsseldorf bei einem Foul an Andrej Woronin einen doppelten Bänderriss zu[5] und fiel für sechs Wochen aus.[6] Danach stand er jedoch kaum noch – erst wieder im Dezember am 17. Spieltag – im Kader; auch in der Rückrunde war er bis zum 32. Spieltag nur drei Mal Teil des Kaders gewesen, bevor er im Mai 2013 bei einem Sieg gegen seinen Stammverein Schalke als Offensivspieler erstmals wieder eingesetzt wurde. Nach der Partie wies der Sportdirektor des VfB, Fredi Bobic, darauf hin, dass Hoogland keine Zukunft in Stuttgart habe und nach der Saison nach Schalke zurückkehren werde.[7]

Nach dem Ende des Leihgeschäftes kehrte Hoogland gesund nach Gelsenkirchen zurück. Er galt zu Beginn der Saison 2013/14 als Konkurrent von Uchida auf der Position des rechten Verteidigers, musste sich jedoch meistens mit einem Platz auf der Ersatzbank zufriedengeben. Dies änderte sich mit einer schweren Verletzung Uchidas. Mangels Alternativen rückte Hoogland als letzter etatmäßiger Rechtsverteidiger für sämtliche Rückrundenspiele in die Startelf. Dabei erzielte er unter anderem in einem Spiel der Champions League gegen Real Madrid ein Tor, schied mit Schalke aber nach zwei deutlichen Niederlagen aus dem Achtelfinale aus. Bei diesen Gelegenheiten konnte er dennoch nicht überzeugen, sodass sein auslaufender Vertrag nicht verlängert wurde.

FC Fulham

Hoogland beim FC Fulham (2014)

In der Sommerpause 2014 wechselte Hoogland nach England zum zuvor aus der Premier League abgestiegenen FC Fulham in die Football League Championship. Dort traf er zunächst auf seinen ehemaligen Trainer bei Schalke, Felix Magath, der jedoch bereits im September beurlaubt wurde.

VfL Bochum

Zur Saison 2015/16 wechselte Hoogland ablösefrei zum deutschen Zweitligisten VfL Bochum. Er bestritt 125 Pflichtspiele (8 Tore) für den Verein und einigte sich im August 2019 mit dem VfL auf eine Auflösung des noch bis Juni 2020 gültigen Vertrags.

Karriereausklang in Australien

Mitte August 2019 gab der australische Erstligist Melbourne Victory die Verpflichtung Hooglands bekannt; der Deutsche erhielt einen Einjahresvertrag und traf im Verein auf Marco Kurz, Filip Tapalovic und Robbie Kruse, der ebenfalls im Sommer gewechselt war.[8][9]

Nationalmannschaft

2002 und 2003 machte Hoogland fünf Spiele für die U-18-Nationalmannschaft und 2003 zwei Spiele für die U-19-Mannschaft. 2004 und 2005 absolvierte er drei Länderspiele für die U-20-Nationalmannschaft.

Erfolge

  • DFB-Pokal-Finale: 2013
  • DFL-Ligapokal: 2005
  • Aufstieg in die Bundesliga: 2009
  • Deutscher B-Jugend-Meister: 2002
  • B-Jugend-Meister der Regionalliga West: 2002

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Spielbericht auf weltfussball.de, abgerufen am 21. Februar 2015
  2. Spielbericht auf weltfussball.de
  3. Hoogland soll Klopp stoppen auf bild.de, abgerufen am 9. Mai 2015
  4. Zurück auf Schalke: Der lange Weg von Tim Hoogland auf wa.de, abgerufen am 9. Mai 2015
  5. Operation nicht notwendig: Hoogland erleidet doppelten Bänderriss In spox.com. 16. September 2012, abgerufen am 10. Dezember 2012
  6. Nach Bänderriss: Verteidiger Hoogland plant Comeback In den Stuttgarter Nachrichten. 22. Oktober 2012, abgerufen am 10. Dezember 2012
  7. kicker.de: "Seuchenvogel" Hoogland hat keine Zukunft beim VfB, 13. Mai 2013
  8. Donachie, Hoogland bolster Victory defence, melbournevictory.com.au, abgerufen am 16. August 2019 (englisch)
  9. Board and Staff, melbournevictory.com.au, abgerufen am 16. August 2019 (englisch)