Turnerbund Beckhausen 1928

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Turnerbund Beckhausen 1928 e.V.
Vereinslogo Turnerbund Beckhausen 1928
Zweck: Sportverein
Vorsitz: Gerd Huhn
Gründungsdatum: 1. März 1928
Sitz: Beckhausen
Anschrift: Polsumer Straße 112
45896 Gelsenkirchen
Website: http://www.tb-beckhausen.de

Der Turnerbund Beckhausen 1928 e.V. ist ein Sportverein in Beckhausen.

Geschichte

Am 1. März 1928 wurde von Hans Balke, Emil Bechmann, Willi Neuss, Hans Neuss, Josef Gerke, Ernst Joswig, Ernst Lindemann und Hermann Feind der "Turnerbund Beckhausen" (TBB) gegründet.

Gespielt wurde zunächst auf einem Sportplatz an der Horster Straße, der später der Siedlung Braukämperhof weichen musste. Nach dem Zusammenschluss am 1. April 1937 mit dem Werks-Turn- und Sportverein Hugo (WTSV) rückte die Sportanlage auf der alten stillgelegten Schachtanlage der Zeche Hugo III an der Sutumerfeldstraße in den Mittelpunkt des Vereinslebens, dort wurde eine Anlage mit Schwimmbad, Turnhalle und angrenzendem Sportplatz errichtet.

Handball

Noch im Gründungsjahr 1928 wurde eine Turnerinnen- und Kinderabteilung aufgestellt und die Handballabteilung vergrößerte sich auf 2 Mannschaften.

Die "Sportstätte" war der im 2. Weltkrieg zerstörte Saal der Gastwirtschaft Beus, dem Vereinslokal des Turnerbundes.

Das erste Meisterschaftsspiel der jungen Handballmannschaft, die der Kreisklasse Gelsenkirchen - Gladbeck - Bottrop zugeordnet wurde, ging gegen Heßler mit 3:26 verloren.

In der Handballabteilung übernimmt mit Herbert Liebig 1980 eine echte Handball-Persönlichkeit die Leitung. Er ist nicht nur als Abteilungsleiter tätig, sondern bringt sich weiterhin auch als Spieler und Schiedsrichter ein

Zur gleichen Zeit legte der TBB mit seiner engagierten Jugendarbeit den Grundstein für die sportlichen Erfolge in der Handballabteilung. Kontinuierlich wurde die Jugendabteilung aufgebaut. 1983 kam neben einer A-, B- und C- auch eine D-Jugendmannschaft dazu. Bereits 2 Jahre später wurde das jüngste Team bereits Vizemeister. Als Spieler sind heute noch Thomas Paczkowski und Gregor Stommel für den TBB aktiv.

Auch bei den Handballsenioren lief das Leder rund: 1985 wurde die 1. Mannschaft unter Spielertrainer Rainhard Parchettka Kreispokalsieger und stieg im gleichen Jahr in die Bezirksliga auf. Das packende Entscheidungsspiel gegen Westfalia Somborn ging 18:16 aus und fand vor der Rekordkulisse von 400 Zuschauern statt.

Das Gastspiel in der Bezirksliga dauerte für den TBB nur zwei Jahre. Im Abstiegsjahr setzten die Handballer allerdings noch einen Glanzpunkt in der Pokalrunde: Völlig überraschend konnte der Oberligist TuS Wellinghofen aus dem Pokalwettbewerb geworfen werden. Nach dem Weggang von Goalgetter Olaf Jürgens und dem Ausscheiden von Spielertrainer Rainhard Parchettka übernahm 1988 Johannes Weißelstein das Traineramt.

Trotz des Abstiegs in die 1. Kreisklasse konnte Johannes Weißelstein in seinem letzten Amtsjahr die 1. Handball-Mannschaft zum Kreispokalsieg führen. Mit Eddi Neumann gewann die Handballabteilung einen überaus engagierten Trainer für diese Mannschaft. Bereits ein Jahr später gelang der Wiederaufstieg in die Kreisliga. Nach einer kurzen Verschnaufpause als Vizemeister der Kreisliga gelang 1994 das Meisterstück mit einer lupenreinen weißen Weste: Mit 52:0 Punkten kehrte der TBB als unangefochtener Meister in die Bezirksliga zurück.

Durch intensive Trainingseinheiten gehörte der TBB in den folgenden Jahren immer zu den Top-Teams der Bezirksliga. Der Aufstieg in die Landesliga wurde ganz knapp verpasst.

Nachdem Eddi Neumann aus familiären Gründen seinen Abschied vom Turnerbund genommen hat, konnte Hendrik Lüssenhop 1999 als Trainer verpflichtet werden. Ein Jahr später gingen die Amts-geschäfte der Handballabteilung von Herbert Liebig an Manfred Steinrötter über. Bereits im ersten Amtsjahr konnte er sich über den lang ersehnten Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga freuen. Allerdings schaffte es die Mannschaft nicht, dort Fuß zu fassen und ist nach einjährigem Intermezzo wieder abgestiegen.

Als sich 2002 bei Hendrik Lüssenhop Nachwuchs ankündigte, zog er sich vom Trainerposten zurück. Auf der Suche nach einem Nachfolger wurde man in den eigenen Reihen fündig. Kolja Nachtigal beendete seine aktive Laufbahn als Spieler der ersten Mannschaft und nahm auf der Trainerbank Platz. Dort blieb er allerdings nicht lange sitzen. Ohne nachrückende Jugendspieler und durch eine Reihe von verletzungs- und beruflich bedingten Spielerausfällen zog auch Kolja Nachtigal die Handballschuhe wieder an. Leider konnte er den zweiten Abstieg in Folge in die Kreisliga nicht verhindern.

Die 2. Handball-Mannschaft, allen voran Detlev Wendt als langjähriger Torschützenkönig und Manfred Steinrötter, als Obmann der Abteilung, errang mit wechselnder Mannschaftsbesetzung sportliche Erfolge und konnte 2003 den Klassenerhalt sichern.

1996 begann Jugendtrainer Magnus Rasche mit dem Neuaufbau einer F-Jugendmannschaft. Erfreulicherweise hat er damit die nach dem Weggang von Bernd Göritz brachliegende Jugendarbeit in der Handballabteilung wieder aufgenommen und bis zur heutigen B-Jugendmannschaft weitergeführt. Inzwischen wird er durch Bernd Stilla tatkräftig in seiner Trainertätigkeit unterstützt

Die Jugenabteilung wuchs und wuchs, so dass die aktuelle Herrenmannschaft 2016 fast nur aus Eigengewächsen besteht. Vielleicht ist das, neben dem neuem Trainerteam, ein Grund für die erfolgreichen letzten Jahre. Drei Aufstiege in Folge brachten die Herrenmannschaft aus der 3. Kreisklasse bis in die Kreisliga.

Erfolge

Aufstieg in die Landesliga 2000

Spielstätten

Weblinks