Ulf Börstinghaus

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulf Peter Börstinghaus (* 13. Juli 1955 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Richter und Autor.

Leben und Wirken

Börstinghaus wurde 1955 in Gelsenkirchen geboren. Nach dem Abitur am Schalker Gymnasium in Gelsenkirchen 1975[1] und dem 15-monatigen Grundwehrdienst studierte er von 1976 bis 1981 an der Ruhr-Universität Bochum Rechtswissenschaften.[2] Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Enkel. Seine Tochter Cathrin hat allein oder mit Börstinghaus zusammen juristische Fachbücher und -aufsätze veröffentlicht, z. B. die Mietminderungstabelle, 4. Aufl.[3]

Nach der Referendarzeit am Landesgericht Bochum war er zunächst von Mai 1984 bis Oktober 1986 als angestellter Rechtsanwalt tätig. Zum 1. November 1986 wurde er zum Richter ernannt und ist seit September 1988 Richter am Amtsgericht Dortmund. Dort ist er seither durchgehend Dezernent einer allgemeinen Zivilabteilung und seit 1994 zusätzlich einer WEG-Abteilung.[4] Im September 2016 wurde er zum weiteren aufsichtführenden Richter am Amtsgericht ernannt.[5]

Börstinghaus ist Gründungsmitglied des Deutschen Mietsgerichtstages e.V. und war von 1997 bis 2017 dessen Vorsitzender.[6] Seit 2017 ist er Ehrenvorsitzender des Vereins.[4]

2012 promovierte er an der Universität Bremen bei Peter Derleder zu „Flächenabweichungen in der Wohnraummiete“. 2015 wurde er von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bielefeld zum Honorarprofessor ernannt. Er ist ständiger Referent bei verschiedenen Fachfortbildungen, zum Beispiel seit 1995 als Dozent an der Deutschen Richterakademie sowie Landesjustizverwaltungen und bei Seminaren für die Anwaltschaft[7] und die Wohnungswirtschaft. Er ist als Schiedsrichter in wohnungsmietrechtlichen Streitigkeiten zwischen Vermietern und Mietervertretern tätig.[8]

Börstinghaus ist Mitherausgeber der Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM).[4] Er hat Bücher und zahlreiche Beiträge vor allem zu mietrechtlichen Themen veröffentlicht.

Börstinghaus ist vom Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages mehrfach im Gesetzgebungsverfahren angehört worden. Am 15. Oktober 2012 erfolgte die Anhörung zum Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln (Mietrechtsänderungsgesetz – MietRÄndG) und am 3. Dezember 2014 zum mietrechtlichen Teil des Entwurfs eines Gesetzes zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten und zur Stärkung des Bestellerprinzips bei der Wohnungsvermittlung (Mietrechtsnovellierungsgesetz – MietNovG).[9]

Auszeichnungen

  • 2019: Bundesverdienstkreuz[10]

Schriften (Auswahl)

Seit der 7. Auflage kommentiert Börstinghaus in dem mietrechtlichen Standardkommentar Schmidt-Futterer, Mietrecht. ISBN 978-3-406-73125-9, die Miethöhevorschriften und seit 2015 auch die Vorschriften der Mietpreisbremse. Nach dem Tod von Hubert Blank im Jahre 2020 übernahm er die Herausgeberschaft dieses Standardkommentars ab der 15. Auflage. Zusammen mit Hubert Blank hat er den Beck`schen Kurzkommentar Miete ISBN 978-3-406-74869-1, verfasst, der 2020 in der 6. Auflage erschienen ist. Darüber hinaus hat er Ratgeber und Fachbücher zu einzelnen Themen des Mietrechts veröffentlicht.

  • Flächenabweichungen in der Wohnraummiete. C.H. Beck, München, ISBN 978-3-406-63026-2 (zugleich Dissertation, Universität Bremen).

Literatur

  • Facetten des Mietrechts. Festschrift für Ulf P. Börstinghaus zum 65. Geburtstag. C.H. Beck, München, ISBN 978-3-406-75370-1.

Weblinks

Einzelnachweise