Vattmannstraße

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straße in Gelsenkirchen

Vattmannstraße

ehemaliger Name: von 1933 bis 15.06.1946 Hans-Rickmers-Straße, Verbindungsweg zwischen Munckelstraße und Vattmannstraße hinter dem Hans-Sachs-Haus: Dreikronenstraße
Hausnummern (ungerade): 1 - Ende
Hausnummern (gerade): 2 - Ende
Stadtteil: Altstadt
Postleitzahl: 45879
Bevölkerung
(Stand 31.12.2020 • Quelle: Stadt Gelsenkirchen )
Einwohner dieser Straße: 33
davon weiblich: 18
Lagekarte
 
Die Karte wird geladen …


Die Vattmannstraße ist eine Straße in Gelsenkirchen. Die Vattmannstraße beginnt im Stadtteil Altstadt mit der Hausnummer 1 bzw. 2.

Bedeutung

Die Vattmannstraße liegt im Gelsenkirchener Ortsteil Altstadt und beginnt an der Ebertstraße in Höhe des Hans-Sachs-Hauses und endet an der Overwegstraße in Höhe des Amtgerichts. Die Straße ist im 1. Alphabetischen Straßenverzeichnis der Großstadt Gelsenkirchen aus dem Jahre 1903 bereits aufgeführt.

Der Verbindungsweg zwischen der Munckelstraße und der Vattmannstraße hinter dem Hans-Sachs-Haus war die frühere Dreikronenstraße.

Geschichte

Ihren Namen erhielt diese Straße als Erinnerung an den ersten Bürgermeister der Stadt Gelsenkirchen Friedrich Wilhelm Vattmann (* 3.8.1847 in Haarbrück im Kreis Höxter – 12.5.1902 Paderborn). Im Jahre 1877 wurde er zum Bürgermeister Gelsenkirchens gewählt, 1898 verlieh Kaiser Wilhelm II. ihm den Titel des Oberbürgermeisters und 1900 wurde Vattmann Ehrenbürger der Stadt.

Zu Anfang reichte die Vattmannstraße von der Overwegstraße bis zum Alten Markt, also über die heutige Ebertstraße hinaus. In der Zeit von 1947 - 1949 wurde dann der kurze Abschnitt von der Ebertstraße bis zum Alten Markt in die von-Oven-Straße eingegliedert.

Im Jahre 1937 wurde die Vattmannstraße umbenannt in Hans-Rickmers-Straße. Johann (Hans) Rickmers (1881-1923) war ein deutscher Putschist, der 1923 bei dem gescheiterten Hitlerputsch getötet wurde. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden nach ihm auch in anderen Städten Straßen und Plätze benannt. Nach Kriegsende begann man mit der Entnazifizierung der Straßennamen und aufgrund der städtischen Bekanntmachung vom 15. Juni 1946 erhielt die Vattmannstraße wieder ihren ursprünglichen Namen zurück. Wilhelm Heinrich Vattmann wurde auf dem katholischen Altstadtfriedhof an der Kirchstraße beerdigt.

Quellen

  • Heinz-Jürgen Priamus, Gelsenkirchen, Ein Streifzug durch 125 Jahre Stadtgeschichte,Gudensberg 1999
  • Hans-Rudolf Thiel, Gelsenkirchener Stadtgeschichte in Straßenamen, Hrsg. AOK, Gelsenkirchen, o.J.
  • Jürgen Pastowski, Lexikon der Gelsenkirchener Straßen, 1995/96, unveröffentlicht
  • Historische Rundgänge durch Gelsenkirchen, Hrsg.: Sparkasse Gelsenkirchen, 1995
  • Alphabetisches Straßenverzeichnis der Stadt Gelsenkirchen 1903
  • Westfälische Rundschau vom 8.5.19
  • Bekanntmachung der Stadt Gelsenkirchen Nr. 68 vom 15.6.1946, S. 1