Villa Hölscher

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villa Hölscher
Hochstr. 68.jpg
Art des Denkmals: Baudenkmal
Standort: Hochstraße 68
Stadtteil: Buer
Baujahr: 1876
Seit wann in Denkmalliste: 02.07.1986
Dokument der Denkmalbehörde: A027.pdf
Lagekarte
Die Karte wird geladen …

Die Villa Hölscher oder auch Bürgermeister Villa ist ein denkmalgeschütztes Gebäude an der Hochstraße 68 in Buer.

Geschichte

Das Gelände, auf der die Villa steht, gehörte ursprünglich zu der „exterritorialen Länderei” des Pastorats St. Urbanus, das vor den Toren der Freiheit lag. Dort wurde vermutlich in der 1840er Jahren durch den damaligen Bürgermeister Wilhelm Tosse und seine Frau, eine geborene Hölscher, die Villa gebaut. 1855 erbt Felix Hölscher das Grundstück nach dem Tod von Wilhelm Tosse und wird auch dessen Nachfolger als Bürgermeister von Buer. Im Jahr 1878 erwarb die Gemeinde Buer das Gebäude von Felix Hölscher, der noch bis 1883 im Amt blieb, und nutzte es als Amtssitz des Bürgermeisters und Polizeiposten. Für die Nutzung als Amtsgericht (ab 1879) wurde ein Gefängnisanbau errichtet. Die Amtsverwaltung verließ das Gebäude durch Umzug in das neue Amtsgebäude an der Horster Straße, in dem sich heute das Museum befindet, und wurde durch das Rektoratsgymnasium ersetzt bis dies 1892 in ein eigenes Gebäude umziehen konnte. Das Amtsgericht blieb in der Villa Hölscher bis zum Bezug des neuen Amtsgerichts 1904 an der Westerholter Straße und wurde ab 1905 bis 1926 durch die Sparkasse der Stadt Buer ersetzt. In dieser Zeit wohnte auch Bankdirektor Ernst Pöppinghaus in dem Haus.

In der Folge wurde das Gebäude für verschiedene städtische Dienststellen genutzt, darunter auch das Standesamt. Nach einer Anmietung durch die IHK war das Haus von 1958 bis 1989 Sitz der Staatsanwaltschaft.

Heutige Nutzung

Im Januar 1994 bezog die WAZ Buer das Gebäude mit ihrer buerschen Geschäftstelle und Lokalredation. Die Redaktion arbeitete bis zu ihrem Auszug in dem ehemaligen Gefängnisanbau. Im Obergeschoss der Villa Hölscher, die sich weiterhin in städtischem Besitz befindet, residiert seit 2000 der lokale Radiosender Radio Emscher-Lippe.

Weblinks

  • WAZ-Artikel über die Villa