Volker Bauersachs

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Volker Bauersachs (* 2. August 1968 in Gelsenkirchen) ist ein Brigadegeneral des Heeres der Bundeswehr und seit September 2021 stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision in Oldenburg.

Militärische Laufbahn

Ausbildung und erste Verwendungen

Bauersachs trat 1989 in die Bundeswehr ein. Ab 1993 studierte er Pädagogik an der Universität der Bundeswehr München in Neubiberg bei München.

Dienst als Stabsoffizier

Ab 2003 begann Bauersachs den 46. Generalstabslehrgang Heer an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg, wo er zum Offizier im Generalstabsdienst ausgebildet wurde. 2004 wurde seine Dissertation veröffentlicht, mit der er an der Universität der Bundeswehr München promovierte. 2007 war er Referent im Bundesministerium der Verteidigung im Rerferat Fü H II 2 (Konzeption Heer) und ab Februar 2016 Regimentskommandeur des Kampfhubschrauberregiments 36 in Fritzlar.

Dienst als General

Seit September 2021 ist Bauersachs stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision in Oldenburg[1] und seit spätestens September 2022 Brigadegeneral.[2]

Einsätze

  • Stellvertretender Kommodore Einsatzgeschwader International Security Assistance Force (2010 bis 2011)
  • Militärberater Afghanistan Ground Forces Command, ISAF (2014)

Privates

Bauersachs ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Auszeichnungen

  • Einsatzmedaille Bronze (2011)
  • NATO Einsatzmedaille International Security Assistance Force (2011)

Veröffentlichungen

  • Konstruktion und Evaluation von Computerlehrprogrammen: eine empirische Studie am Beispiel der Einführung von Computerlehrprogrammen in der Hubschraubergrundausbildung im Heer. München.

Weblinks

Einzelnachweise