Walter Badorek

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Badorek
Spielerinformationen
Geburtstag 12. Februar 1906
Geburtsort Gelsenkirchen-Bismarck, Deutschland
Sterbedatum 27. August 1971
Sterbeort Deutschland
Position Abwehr
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1920–1928
1928–1935
1935–1938
1938–?
?
1945–?
Union Gelsenkirchen
FC Schalke 04
TuS Bad Salzuflen
Union Herford
LSV Heiligenbeil
Union Herford
0000
70 (2)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Walter Badorek (*12. Februar 1906 in Gelsenkirchen-Bismarck, † 27. August 1971) war ein deutscher Fußballspieler.


Laufbahn

Der Bergmann Badorek war bis 1928 bei Union Gelsenkirchen aktiv, ehe der Abwehrspieler zum FC Schalke 04 wechselte. 1930/31 gehörte er zu den 14 Spielern, die vom Westdeutschen Spielverband für den Meisterschaftsbetrieb gesperrt wurden, weil sie vom Verein höhere Geldbeträge erhielten als nach den Amateurbestimmungen erlaubt. Nach neun Monaten wurde er, wie die anderen 13 Aktiven, begnadigt. Beim ersten Spiel nach der Aufhebung auch der letzten Sperren, am 1. Juni 1931 gegen Fortuna Düsseldorf vor rund 70.000 Zuschauern in der Glückauf-Kampfbahn, zog er sich eine erhebliche Verletzung (Meniskusschaden) zu und fiel für längere Zeit aus. Drei Jahre später verletzte er sich im Gruppenspiel gegen Werder Bremen erneut und konnte damit an den weiteren Spielen um die Deutsche Meisterschaft nicht mehr teilnehmen. Den ersten Titelgewinn der Schalker erlebte er nur als Zuschauer.

In der folgenden Saison 1934/35 bestritt Badorek zunächst noch einige Partien für die Schalker, für die er in insgesamt 70 Spielen zum Einsatz kam.[1] Seinen letzten Einsatz hatte er am 11. November 1934 im Gauligaspiel gegen die SpVgg Herten.

1935 schied er im besten Einvernehmen aus dem Spielbetrieb aus, um ein Angebot des TuS Bad Salzuflen als Spielertrainer anzunehmen. Seit 1938 wohnte er in Herford, wo er noch bis zum Krieg für Union Herford aktiv war. Während des Krieges, den er vom ersten bis zum letzten Tag mitmachen musste, spielte er längere Zeit in Heiligenbeil (heute: Mamonowo) beim dortigen LSV in der Gauklasse Ostpreußens, unter anderem auch gemeinsam mit Bernhard Claas (BV Buer 07). Nach der Rückkehr aus dem Krieg half er ab 1945/46 mit, den Spielbetrieb bei Union Herford wieder aufzubauen.

1954 trug er anlässlich des 50-jährigen Vereinsjubiläums des FC Schalke 04 beim Spiel der Traditionsmannschaft gegen den 1. FC Nürnberg noch einmal das königsblaue Trikot.

Privates

In seiner Schalker Zeit wohnte Badorek in der Zietenstraße 34[2] im Ortsteil Ückendorf.

Seit 1949 führte er in Herford eine Toto- und Lotto-Annahmestelle.

Weblinks

Quelle

  • Artikel aus der Buerschen Zeitung in "Der Kreisel" - Zeitschrift für die Freunde des F.C. Schalke 04, Ausgabe 6/1968

Anmerkungen und Nachweise

  1. Königsblau-Die Geschichte des FC Schalke 04: Alle Spieler seit 1904 mit Einsätzen ab 1920
  2. Adressbuch Gelsenkirchen 1927