Weekend (Rapper)

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cover des Albums Am Wochenende Rapper

Weekend (* 18. Juli 1986 in Gelsenkirchen; eigentlich Christoph Wiegand)[1][2] ist ein deutscher Rapper. Er wurde vor allem durch seine zwei Teilnahmen an den Videobattleturnieren 2011[3] und der Splash-Edition 2012 bekannt, aus welchen er jeweils als Sieger hervorgehen konnte. Er steht derzeit bei Chimperator unter Vertrag.[4]

Karriere

Angefangen Rap zu hören hat Weekend im Jahre 2001, als das erste Creutzfeld & Jakob Album rauskam. Danach folgten Kool Savas, Spontan, SD, die er außerdem zu seinen Einflüssen zählt. Weekend begann laut eigenen Angaben Ende 2004 bzw. Anfang 2005 mit dem Rappen. Mai 2007 veröffentlichte er gemeinsam mit Max Miles die „Assi EP“, diese fand jedoch relativ wenig Beachtung. Sie wurde zum kostenlosen Download bereitgestellt. 2009 erschien sein Album „Fans gesucht“, welches er ebenfalls kostenlos veröffentlichte.[5] 2011 nahm er an der fünften Edition des Videobattleturniers teil. Er konnte über neun Gegner in Finale gelangen, um Tamo-Flage dort mit 43:37 Punkten zu besiegen. Neben dem Preisgeld gewann er einen Auftritt beim Mile of Style.[3][6] 2012 entschied er sich, bei der ersten Splash!-Edition des Turniers mitzumachen. Dieses Turnier konnte er nach vier Runden ebenfalls für sich entscheiden, nachdem er unter anderem im Finale BattleBoi Basti 13:9 besiegte, wodurch er einen Auftritt beim Splash Festival gewann. In den darauffolgenden Monaten publizierte Wiegand einige weitere Lieder wie beispielsweise „Das Splash“ (mit BattleBoi Basti)[7] oder „Ich will das JUICE-Cover“,[8] welche allerdings nicht als Single erschienen. Beim Splash 2013 war Weekend erneut als Künstler vertreten.

Im Juli 2013 unterschrieb Wiegand einen Vertrag bei Chimperator Productions. Kurze Zeit später wurde das Erscheinen seines ersten Albums beim Label bekanntgegeben. Es trägt den Titel „Am Wochenende Rapper“ und ist ab dem 30. August 2013 erhältlich sein.[4] Vorab wurden vier Songs veröffentlicht, „Geheime CD“ (im Rahmen der Halt die Fresse-Reihe), „Hi Chimperator“, „Schatz, du Arschloch“ und „FCKWKND“.[9][10] Oktober bis November 2013 geht Weekend gemeinsam mit Persteasy und FiST auf seine erste Tour, „Jeden Tag Wochenende“.

Weekends zweites Album Für immer Wochenende erschien am 24. April 2015 und erreichte Platz 1 der deutschen Charts. Noch im selben Jahr wurde sein drittes Album Musik für die, die nicht so gerne denken über Chimperator veröffentlicht. 2017 erschien mit Keiner ist gestorben das vierte Album des Rappers.

Ende Mai 2020 wurde bekannt, dass Weekend seinen Vertrag bei Chimperator Productions nicht verlängern werde. Zugleich kündigte er ein neues Album an. Lightwolf erschien am 11. September 2020 und unterscheidet sich stilistisch stark von Weekends bisheriger Diskografie. Grund für den Umbruch, neben dem neuen Produzenten Friedrich VanZandt, eine kreative Blockade nach der Veröffentlichung des vierten Studioalbums.

Privatleben

Nach seiner Schulzeit am Ricarda-Huch-Gymnasium hat er auf einem Berufskolleg in Bochum sein Fachabitur gemacht.[11] Weekend war im bürgerlichen Leben als Sozialarbeiter tätig. Dies wurde während des VBT und auch in diversen Interviews betont. Er arbeitete in Gelsenkirchen beim Jugendamt.[2][12]

Diskografie

Titel Jahr Kommentar
Weekend Mini EP 2005
Grosse Fresse Mixtape 2006 mit Tesa, Raffnek, Piou als Maulhelden
Assi EP 2007
Gemeinsame Sache 2008 mit Beatzebs
Fans gesucht 2009
Auf Repeet EP 2010 mit Uzak, Emkay als Wunschkinder
Heul Doch Single 2011
VBT 2011 Paket 2011
VBT Splash! Edition 2012 Paket 2012
Am Wochenende Rapper 2013 Chimperator Productions
Für immer Wochenende 2015 Chimperator Productions
An Sonn und Feiertagen Real 2015 auf Juice CD No 127
Musik für die, die nicht so gerne denken 2015 Chimperator Productions
Keiner ist gestorben 2017 Chimperator Productions
EINE LIEBE 2020 Chimperator Productions

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passender Thread im Forum

Einzelnachweise

  1. JD: Weekend im Interview + JD's Rap Blog Exklusive. 2011-02-06. Abgerufen am 2013-08-17.
  2. 2,0 2,1 Treffsichere Reime. lokalkompass.de. Abgerufen am 2013-08-17.
  3. 3,0 3,1 JD: Weekend gewinnt das VBT 2011. 2011-11-24. Abgerufen am 2013-08-17.
  4. 4,0 4,1 Weekend unterschreibt bei Chimperator // Album erscheint Ende August // UPDATE: Tracklist und Features bekannt. 16bars.de, 2013-07-22. Abgerufen am 2013-08-17.
  5. JD: DOWNLOAD – Weekend – Fans gesucht. Abgerufen am 2013-08-17.
  6. (Finale) - Weekend vs. Tamo-Flage. rappers.in. Abgerufen am 2013-08-17.
  7. Weekend: Weekend & Battleboi Basti - Das Splash (prod. by Rooq / Cuts: DJ Upset). YouTube, 2012-07-18. Abgerufen am 2013-08-17.
  8. Juice: Weekend - Ich will das JUICE-Cover (JUICE Exclusive) - (HD Video). YouTube, 2012-09-26. Abgerufen am 2013-08-17.
  9. JD: Weekend mit “Schatz, du Arschloch” (Video). 2013-08-02. Abgerufen am 2013-08-17.
  10. Weekend: "FCKWKND" (Video). rappers.in, 2013-08-19. Abgerufen am 2013-08-19.
  11. WAZ am 16.07.2013: Weekend auf dem Weg nach oben
  12. EineStimme2013: Eine Stimme - Weekend. YouTube, 2013-08-12. Abgerufen am 2013-08-17.