Werner Kuhlmann

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Kuhlmann (* 27. Februar 1921 in Gelsenkirchen; † 22. Mai 1992 ebenda) war ein deutscher Kriminalbeamter, Gewerkschaftler und Politiker (SPD).

Werner Kuhlmann auf der Gelsenkirchener Woche, Mitte der 1970er Jahre

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte Kuhlmann eine Ausbildung als Landschaftsgärtner, die er 1939 mit der Gehilfenprüfung abschloss. Er leistete zunächst Reichsarbeitsdienst und nahm von 1940 bis 1945 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. 1945 trat er in den Polizeidienst ein und war als Kriminalbeamter tätig. Im Jahr 1947 heiratete er Annemarie (* 1922; † 2016) und das Paar hatte zwei Kinder.

Kuhlmann schloss sich 1948 der Gewerkschaft der Polizei (GdP) an und war von 1958 bis 1975 Bundesvorsitzender der Gewerkschaft.

Partei

Kuhlmann war von 1931 bis 1933 Mitglied der Sozialistischen Jugend Deutschlands. Er trat 1945 der SPD bei, war von 1975 bis 1980 Unterbezirksvorsitzender der Partei in Gelsenkirchen und seit 1973 Mitglied im Landesvorstand der SPD Nordrhein-Westfalen.

Abgeordneter

Kuhlmann war von 1969 bis 1971 sowie von 1975 bis 1989 Ratsmitglied der Stadt Gelsenkirchen. Dem nordrhein-westfälischen Landtag gehörte er seit 1962 an.

Öffentliche Ämter

Kuhlmann amtierte von 1975 bis 1989 als Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen und wohnte im Walpurgishof 6 in Bulmke-Hüllen.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adressbuch Gelsenkirchen 1971