Wigger-Theater

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wigger-Theater

Das Wigger-Theater war ein Kino auf der Cranger Straße 283 in Erle.

Wiggerstiftung

Im Jahre 1930 wurde von der Krankenhaus Elisabethstift GmbH (Elisabeth-Krankenhaus) die später als Wiggerstiftung bekannte Gaststätte mit Nebengebäuden von dem Besitzer Wigge für 87.000 RM angekauft. Zweck des Kaufes war, Vereinsräume für die kath. Jugendvereine und eine Tagesstätte für die kirchlichen Vereine zu beschaffen, und auch ein Kino Saal wurde eingerichtet. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Haus umgebaut, der linke Teil an das Möbelhaus Heese, die Gastwirtschaft an die Eheleute Koch und 1952 der rechte Teil mit Saal als Kino an den Kinounternehmer Stalter verpachtet. 1955 übernahm ein eigens gegründeter Verein „Katholisches Vereinshaus e.V." die Hausverwaltung.

Der Abbruch des Hauses erfolgte im Frühjahr 1982.

Erinnerungen

Auf der Cranger Straße befand sich einst zwischen dem Friseurgeschäft Hermann Wieschen und der Gaststätte Erler Hof das Wigger-Theater. An der Straßenfont zu beiden Seiten des offenen, in die Tiefe des Gebäudes verlaufenden Vorraums gab es jeweils einen Schaukasten mit den aktuellsten Filmplakaten und Fotos. In der Mitte über dem Eingang der Schriftzug WIGGER-Theater. In dem zur Cranger Straße hin offenen Vorraum waren beide Wände auf der gesamten Länge bis zum eigentlichen Kinoeingang mit beleuchteten Schaukästen bestückt, in denen die Filmplakate und Szenenfotos des aktuellen und der kommenden Filme zu betrachten waren. An der linken Wand befand sich ein hölzernes Kassenhäuschen mit Schalterfenster, Drehteller und einer gelöcherten, ovalen Sprechscheibe, die von der Kassiererin auch separat zu öffnen war. Die begehrten Eintrittskarten lagen hier in Rollen, farbig nach Sitzplatzkategorie sortiert und wurden von der Dame hinterm Schalter einzeln abgerissen.

Weblink


Quellen