Zwangsarbeiterlager

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Konzentrationslager und Zwangsarbeiterlager wurden in der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 im Deutschen Reich und in den besetzten Gebieten von Organisationen der NSDAP errichtet. Es waren schließlich mehrere Tausend Konzentrations- und Nebenlager und sieben Vernichtungslager. Sie dienten der Ermordung von Millionen Menschen, der Unterdrückung politischer Gegner, der Ausbeutung durch Zwangsarbeit, medizinischen Menschenversuchen und der Internierung von Kriegsgefangenen. Das Lagersystem stellte ein wesentliches Element der nationalsozialistischen Unrechtsherrschaft dar.

Zwangsarbeitseinsatz in Gelsenkirchen, Stand 15. November 1943

  • Kriegsgefangene: 15120 Personen
  • Ostarbeiter: 7379 Personen
  • andere Zivilarbeiter: 8122 Personen
  • Organisation Todt Wikipedia-Link: 2657 Personen

Konzentrations Lager

Außenlager vom KZ Buchenwald Wikipedia-Link für Frauen. Das Lager wurde erstmals am 4. Juli 1944 erwähnt, und zuletzt am 20. September 1944 erwähnt. Das Lager wurde in der Munitions-Produktion tätig. Gelsenberg Benzin AG: 2000 Personen

Zwangsarbeiterlager (Gerichtsgefängnis Gelsenkirchen)

Standorte

Quelle

  • International Tracing Service HQ. Catalogue of Camps and Prisons in Germany and German occupied Terretories Sept 1st, 1939 - May 8th, 1945. Arolsen, July 1949
  • "Ihre Arbeitskraft ist aufs schärfste anzuspannen" - Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterlager in Gelsenkirchen 1940-1945 von Roland Schlenker, Schriftenreihe des Instituts für Stadtgeschichte Gelsenkirchen, Bd. 6

Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf vollständige Erfassung aller Lager, Unterkünfte und Unterbringungen in Privathaushalten.

Weblinks

GG-Icon.png Thematisch passendes Forum in den Gelsenkirchener Geschichten
GG-Icon.png Thematisch passendes Forum in den Gelsenkirchener Geschichten