Terry Reintke

Aus Gelsenkirchener Geschichten Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Terry Reintke, 2015

Theresa „Terry“ Reintke (* 9. Mai 1987 in Gelsenkirchen) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Reintke war von 2011 bis 2013 Sprecherin der Federation of Young European Greens. Sie ist seit der Europawahl 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments und wurde 2019 wiedergewählt. Sie ist Mitglied der Fraktion Die Grünen/EFA. Seit 2019 ist sie eine der sieben stellvertretenden Vorsitzenden dieser Fraktion.

Leben

Terry Reintke wuchs im Ruhrgebiet auf. Nach dem Abitur am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Buer studierte Reintke von 2006 bis 2012 Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und schloss das Studium mit einem Diplomabschluss und einer Arbeit zum Thema „Lokale NGOs und sexualisierte Gewalt in den Balkankonflikten“ ab.[1][2] Sie hat als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag für den Abgeordneten Ulrich Schneider gearbeitet.

Politisches Engagement

Engagement in der Grünen Jugend und der FYEG

Reintke war seit 2004 in der Grünen Jugend Mitglied[2]; sie war in unterschiedlichen Funktionen aktiv. Zwei Jahre lang war sie in der Frauenkommission und Koordinatorin des Fachforums Gleichberechtigung. Anschließend war sie Mitglied der Internationalen Vertretung und Koordinatorin des Fachforums Nahost/Israel-Palästina. Von 2008 bis 2009 war sie Mitglied im Bundesvorstand der Grünen Jugend.

Von 2011 bis 2013 war Reintke Sprecherin der Federation of Young European Greens, dem europäischen Verband der grünen Jugendorganisationen Im Vorstand war Reintke für die Mitgliedsorganisationen DWARS (Niederlande), DEM (Mazedonien), Revolt (Bosnien) und die Croatian Young Greens zuständig. Seit 2012 ist sie Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Seit Oktober 2014 ist Reintke außerdem Mitglied der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland im Landesverband Nordrhein-Westfalen.

Wahl ins Europaparlament 2014

Terry Reintke (2. von rechts) gemeinsam mit Monika Düker, Sven Lehmann, Sven Giegold und Simone Peter auf dem Landesparteitag der Grünen NRW in Siegburg.

Auf der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen im Februar 2014 wurde Reintke im dritten Wahlgang auf den 9. Platz der bundesweiten Liste ihrer Partei für die Europawahl 2014 gewählt. Dieser Listenplatz reichte für den Einzug in das Europäische Parlament aus.

Im Europäischen Parlament war sie in der 8. Legislatur (2014–2019) Mitglied in den Ausschüssen für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, für regionale Entwicklung und für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter. Sie war außerdem Teil der Delegation für den Parlamentarischen Stabilitäts- und Assoziationsausschuss EU-Montenegro (D-ME) und war Co-Vorsitzende der Youth Intergroup. Seit 2017 ist sie Co-Vorsitzende der LGBTI-Intergroup.

2015 brachte sie einen Initiativbericht Kohäsionspolitik und gesellschaftliche Randgruppen (2014/2247(INI)) durch das Parlament, der insbesondere die Lage der europäischen Roma thematisiert. 2016 beschloss das Parlament ihren Bericht über die Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung von Frauen im digitalen Zeitalter. Sie war darüber hinaus die Verhandlungsführerin der Grünen-Fraktion für die Reform der Entsenderichtlinie. Aufmerksamkeit erregte insbesondere ihr Einsatz gegen sexuelle Belästigung. Im Rahmen der internationalen #metoo-Kampagne engagierte sie sich gegen sexuelle Belästigung und sexuelle Gewalt im Europäischen Parlament.

Wiederwahl ins Europaparlament 2019

Terry Reintke zusammen mit Scott Ainslie bei der Konstituierung des Europäischen Parlaments am 2. Juli 2019

Im November 2018 kandidierte Reintke auf der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen für die Europawahlliste, die Delegierten nominierten sie für den 3. Listenplatz. Ihre Partei gewann bei der Europawahl mit 20,5 Prozent der Stimmen 21 der 96 deutschen Mandate, sodass Reintke direkt einzog. Sie trat wieder der Fraktion Die Grünen/EFA bei, für die Fraktion ist sie in der 9. Legislatur Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres. Des Weiteren ist sie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten sowie im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter. Zudem wurde sie von den Mitgliedern ihrer Fraktion zu einer der sieben stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt.

Im Vorfeld der Wahl des Präsidenten der EU-Kommissionspräsidenten gehörte Reintke zum interfraktionellen Verhandlungsteam der Fraktion, um ein gemeinsames Arbeitsprogramm für das Europaparlament zu erarbeiten. Zusammen mit dem Fraktionskollegen Ernest Urtasun verhandelte sie für die Fraktion die Themen Migration, Grenzen, und Rechtsstaat.

Weblinks

Einzelnachweise